Heuschnupfen - Naturheilpraxis Stocker Körper & Geist

Direkt zum Seiteninhalt
Augmentierte Akupunktur (spezielle Akupunktur bei Heuschnupfen)
Was ist Heuschnupfen?
Seit dem späten 18.Jahrhundert ist der Heuschnupfen bekannt.
Den Namen erhielt dieser Symptomkomplex aus laufender Nase, tränenden Augen, Niesen und Abgeschlagenheit aus der Tatsache heraus, das er immer um die Heusaison besonders stark ausgeprägt auftrat.
Die Symptome werden durch Proteinbestandteile von pflanzlichen Pollen verursacht und gehören dem Allergietyp der Sofortreaktion an.
Das heißt, eine Heuschnupfengeplagter kommt in Kontakt mit Pollen und zeigt im nahezu selben Augenblick oben genannte Symptome.
Ursprünglich war der Heuschnupfen gar keine große Angelegenheit. Aus heutiger Sicht, litten etwa nur 1% der Bevölkerung daran. Seit dem 20. Jahrhundert stieg die Zahl der Geplagten bis auf ca. 20%. Allergien scheinen auch genetisch vererbbar zu sein. Immerhin sind Kinder zu 30-50% Heuschnupfenanfällig wenn ein Elternteil Allergien hat. Bei zwei Elternteilen steigt die Wahrscheinlichkeit bis auf 90%, das Kinder Heuschnupfen entwickeln.
Dr. Covic hat eine einfache, schnelle Behandlung entwickelt, die Augmentierte Akupunktur

Worum handelt es sich bei der augmentierten Akupunktur?
Die augmentierte Akupunktur (verstärkte Akupunktur) ist eine sofort wirksame und effiziente Therapie bei saisonaler Rhinitis (Heuschnupfen) und Konjunktivitis (Bindehautreizung)
Die Therapie besteht aus einer Kombination von Akupunktur, Neuraltherapie und Elektrostimulation.
Die augmentierte Akupunktur geht zurück auf den Konstanzer Arzt Dr. Dusan Covic. Mittlerweile konnte die Wirksamkeit in einer Studie an der Universität Freiburg nachgewiesen werden. Die Universitätsstudie zeigte einen guten bis sehr guten Erfolg der augmentierten Akupunktur bei über 75% der Probanden. Angesichts äußerst selten auftretender leichter Nebenwirkungen stellt die augmentierte Akupunktur eine sinnvolle Alternative dar, sie kann bereits bei Kindern ab dem 12. Lebensjahr angewendet werden. Denn häufig lässt sich dadurch die Einnahme nebenwirkungsreicher Medikamente vermeiden.
Wie wird die augmentierte Akupunktur durchgeführt?
In nur 10 min ist die Behandlung durchgeführt und kann – je nach Ausprägung der Allergie – bis zu 8 Wochen Symptomfreiheit bringen. Dies konnte ich bei vielen Patienten auch in meiner Praxistätigkeit so beobachten. Während der Behandlung werden an spezifischen Punkten ein Lokalanästhetikum injiziert und Akupunkturnadeln gesetzt. Diese werden mit einem speziellen Akupunkturstimulationsgerät aktiviert. Dabei kann der mehrfache Reiz einer normalen Akupunktur erreicht werden, ohne dass ein Schmerz entsteht. So wird der Körper stimuliert, körpereigene entzündungshemmende Stoffe zu produzieren und damit die Allergiesymptome zu bekämpfen. Da bei dieser Behandlung körpereigenes Kortisol angeregt wird, ist die Behandlung bei Schwangeren und Kindern unter 12 Jahren kontraindiziert.
Wann ist die Durchführung der augmentierten Akupunktur sinnvoll?
Die Behandlung wird bei dem ersten Auftreten von Symptomen durchgeführt, d.h. es müssen bereits erste Anzeichen der Pollenallergie vorhanden sein. Im optimalen Fall ist pro Saison nur eine Behandlung notwendig, in seltenen Fällen muss eine zweite Sitzung durchgeführt werden.
Gibt es Ausschlusskriterien für diese Behandlung?
Ja, die augmentierte Akupunktur wird nicht angewandt bei:
  • Patienten mit Herzschrittmacher
  • bestehender Schwangerschaft
  • stillenden Müttern
  • Jugendlichen unter 12 Jahren
Während der Periode sollte die Durchführung der Behandlung vermieden werden.
Die Einnahme bestimmter Medikamente kann die Wirksamkeit der Behandlung reduzieren.
Peter Stocker
Heilpraktiker
email:
info@moderneAkupunktur.com
Peter Stocker
Made with WebSite X5.
Zurück zum Seiteninhalt